Vorläufiger Scoutbericht:

Achraf Hakimi – Der marokkanische Vollblut-Madrilene


Mit dem Abgang von Danilo zu Manchester City tut sich bei Real Madrid eine Lücke auf der Position des rechten Verteidigers auf. Zwar hat man noch immer Stammspieler Daniel Carvajal, doch was wenn der 25-jährige Rechtsverteidiger ausfällt? Trainer Zinedine Zidane hat jetzt für Ersatz gesorgt und den erst 18-jährigen Achraf Hakimi in den LaLiga-Kader berufen. Der gebürtige Spanier, der aber für die Nationalmannschaft Marokkos aufläuft, schloss sich im Jahr 2006 der Jugend der Merengues an und durchlief seitdem sämtliche U-Mannschaften. Nachdem er jetzt auch die Vorbereitung mit den Profis absolvierte, konnte er „Zizou“ von sich überzeugen und sich für die Profis als Backup für Carvajal empfehlen. Mit der Rückennummer 19 darf sich dann auch das Eigengewächs in der spanischen Liga in Szene spielen, sofern er durch mögliche Rotationen zum Zug kommt.


Bereits am 23.08.2017 durfte er mit Ronaldo und Co. gegen die Fiorentina auflaufen und wirkte insgesamt zwar noch wackelig, konnte aber dennoch gute Ansätze zeigen. Positiv aufgefallen ist vor allem sein Zug zum Tor, sprich kommt Real in Ballbesitz, setzt er sich gut in Szene, positioniert sich gut und stellt immer eine Anspielstation dar. Dabei hat er Lucas Vázquez gut hinterlaufen und versucht, mit Flanken für Gefahr zu sorgen. Sein Passspiel und seine Geschwindigkeit waren ebenfalls Stärken, die besonders zur Geltung kamen. Jedoch sollte er bei all dem Offensivdrang aufpassen, dass er seine defensiven Aufgaben nicht vernachlässigt. Am Anfang wirkte er ziemlich nervös und verursachte so den ein oder anderen Ballverlust, doch nach und nach fand er immer besser ins Spiel. Dennoch erwartet Hakimi eine Menge Arbeit in Sachen Defensivverhalten, Antizipieren und Positionsspiel. Das Kurzpassspiel sah bereits sehr souverän aus, könnte aber auch noch ein wenig an Geschwindigkeit vertragen.

Durch die Spielpraxis auf höherem Niveau und dem Training mit absoluten Weltstars kann Hakimi sich enorm verbessern und zu einem Spieler reifen, der auch in LaLiga Eindruck hinterlässt und eventuell sogar eine gute Alternative zu Carvajal bietet.
Insgesamt muss man abwarten, wie die Entwicklung weitergeht, jedoch ist sich Zizou so sicher, dass Hakimi Carvajal vertreten kann, dass er anscheinend genau weiß, woran er mit ihm noch arbeiten muss. Er bringt zwar zweifellos vielversprechende Anlagen mit, jedoch muss er primär an seiner Mentalität arbeiten, damit er dem hohen Erwartungsdruck der königlichen Fans standhalten kann.
 

Autor: Sven Thomas/ Stand: 25.08.2017