Vorläufiger Scoutbericht:

Ibrahima Konaté - Die Lufthoheit aus Frankreich




Ralf Rangnick hat es schon wieder getan! Quasi geräuschlos verplichtete der RB-Sportdirektor mit Ibrahima Konaté erneut ein hochveranlagtes Talent, das neben Issa Diop und Dan-Axel Zagadou in Frankreich als eines der vielversprechendsten Abwehrtalente gehandelt wird.
"Ibrahima Konaté haben wir schon seit einiger Zeit beobachtet. Er ist ein junger, hochveranlagter Spieler, der unsere Defensive verstärken wird. Er verfügt mit seinen erst 18 Jahren über enorme Fähigkeiten und wir sind überzeugt, dass wir an ihm noch viel Freude haben werden." so Rangnick.
Doch was sind das genau für Qualitäten von denen Rangnick da spricht? Fussballtalente11.de hat ihn daher mal genauer unter die Lupe genommen:

Der gebürtige Pariser ist ein vielseitiger Defensivallrounder, der nicht nur in der Innenverteidigung eingesetzt werden kann, sondern auch auf der sechs eine gute Figur macht. Konaté ist mit 1,93 m sehr groß gewachsen und physisch enorm stark für einen Spieler seines Alters.
Dank seiner Größe konnte er in Frankreichs zweiter Liga unfassbare 86 % seiner Luftduelle für sich entscheiden! Wie stark dieser Wert ist, zeigt der Vergleich mit Bayerns Mats Hummels, der in der Bundesliga 68 % seiner Kopfbälle gewinnen konnte. Gewiss besitzt die Bundesliga ein höheres Niveau, dennoch liegt Hummels Wert gefühlt Lichtjahre hinter dem des jungen Franzosen.

Zudem ist der Rechtsfuß mit 74 % gewonnener Zweikämpfe äußerst zweikampfstark! Seine Physis kombiniert mit einer für seine Größe untypischen Schnelligkeit machen es sehr schwer ihn auszuspielen. Dies musste der ein oder andere Stürmer in der Ligue 2 schmerzhaft feststellen. Gleichermaßen die Monegassen, die sich ebenfalls gegen Socheaux's Defensive mit einem damals erst 17-jährigen Konaté schwer taten und lediglich zu einem 1:1 Remis nach der regulären Spielzeit im französischen Pokal kamen.

"Die Mentalität ist der Schlüssel."

Nach diesem Kriterium sondiert Rangnick den Markt und auch dies zeichnet den französischen Innenverteidiger aus, da er in seiner Heimat als sehr ehrgeizig und bodenständig gilt.
Im Übrigen glänzt das Abwehrjuwel mit einer außerordentlichen Fairness, da er in 12 Zweitligaspielen nur eine gelbe Karte erhielt und damit schon einen Hinweis liefert, dass seine Fähigkeiten soweit ausreichen, dass er sich erst gar nicht mit unfairen Mitteln helfen muss.
Generell pflegt Leipzigs Sportdirektor gute Kontakte zu französischen Scouts. Dass diese Beziehung in der Vergangenheit schon Früchte tragen konnte, sieht man an Keïta und Upamecano, die ebenfalls aus der Ligue 2 über den Umweg Salzburg zu den Sachsen stießen. Von daher können sich die Bundesliga und Leipzigs Fans auf ein weiteres hochveranlagtes Talent freuen, welches sicherlich noch für Furore sorgen wird und mental zugleich die erforderliche Einstellung besitzt, sein Potenzial voll auszuschöpfen. Zeit, Vertrauen und Trainingsbedingungen sind in Leipzig absolut gegeben, sodass Konaté beste Vorraussetzungen bei seinem neuen Klub auffinden wird, um dies auch zu erreichen.

Autor: Sascha Baharian/ Stand: 13.06.2017