Stand: 01.10.2017/ Bild: facebook.com/Ltorreira18/

Hier gehts zum aktuellen Transfermarkt.de-Profil:

Scoutbericht:


Allgemeines: In einer Liga, in der die meisten Trainer auf etablierte und erfahrene Spieler setzen, ist es nicht einfach für junge Spieler, die notwenidige Spielzeit zu erhalten. Betrachtet man die letzte Serie A-Saison stellt man eindeutig fest, dass dieser Trend gekippt ist, da viele Teams wie unter anderem Sampdoria Genua, US Sassuolo und ebenso der große AC Mailand anfingen, auf junge Talente zu setzen! Dies war auch von Nöten, da der italienische Fußball in einer Sackgasse gelandet war. Dieser allgemeine Umbruch war ein hervorragender Nährboden zahlreicher Talente, die nun innerhalb der Serie A, aber auch im Ausland, Begehrlichkeiten wecken und somit viel Geld in den Calcio spülen. Eines dieser vielversprechenden Talente ist Sampdoria Genuas Lucas Torreira!
Dieser war in der abgelaufenen Saison absoluter Leistungsträger bei den Liguriern und etablierte sich zu einem der besten Sechser der kompletten Liga! Ex-Teamkollege Luis Muriel (jetzt FC Sevilla) über den Jungspund:
"Lucas ist zwar erst 21, aber er spielt so abgeklärt und ruhig, als wäre er schon 21 Jahre lang Profifußballer!"


Dies bekam auch Konkurrent Luca Cigarini zu spüren, der eigentlich als solider Sechser in Italien gilt, dennoch dem von Pescara Calcio verpflichteten Torreira weichen musste. Es war eine rapide Entwicklung, die der Mann aus Uruguay mit spanischen Wurzeln erfahren durfte. Vor zwei Jahren kickte er noch in der Serie B für Pescara Calcio, die ihn 2014 aus der Jugendakademie der Montevideo Wanderers (aus Uruguay) nach Süditalien transferierten. Dort angekommen spielte er zunächst in der Primavera des Zweitligisten, bevor ihn der damalige Coach Massimo Oddo (u.a. Ex-Profi des AC Mailand und vom FC Bayern München) aufgrund enorm starker Auftritte zu den Profis beorderte. Obwohl der Rechtsfuß lediglich fünf Zweitligaeinsätze in der Saison 2014/15 auf dem Konto hatte, hatte er bei den Scouts von Sampdoria Genua so viel Eindruck hinterlassen, dass sie ihn für 2 Mio. Euro verpflichteten und direkt wieder an Pescara ausliehen, um ihn weiter reifen zu lassen. Mit dem Aufstieg in die Serie A machte sich dies in der folgenden Saison für die Delfine bezahlt. Die Blucerchiati bekamen einen starken Sechser zurück, der nun bereit für die Serie A war.


Stärken: Torreira ist vom Spielertypus her eher als antrittsstarker und ballsicherer Ballgewinner zu betrachten. Trotz seiner geringen Größe von nur 1,67m ist er unheimlich durchsetzungsstark und verlangt seinen Kontrahenten körperlich alles ab. Mit seinem hartnäckigen Zweikampfverhalten und einer enormen Spielintelligenz ist er selbst für größere Spieler nur schwer zu überwinden.

Stark in der Balleroberung

Das Antizipieren ist eine seiner größten Stärken, da er in der Lage ist, wie kaum ein anderer in seinem jungen Alter das Spiel des Gegners zu lesen. Kein Mittelfeldspieler in der Serie A 2016/17 fing mehr Bälle (87) ab als der junge Uruguayer! Samp-Coach Marco Giampaolo bietet Torreira als zentralen Sechser in einem 4-3-1-2-System auf, flankiert von zwei sogenannten "Mezzalas" (Arbeitstier Edgar Barreto und Polentalent Karol Linetty), die sich oftmals in die Offensive einschalten. Daher kam es oftmals zu gefährlichen Kontern des Gegners, bei denen der Rechtsfuß alleine vor der Abwehr versuchen musste, diese zu unterbinden und das tat er überraschend häufig mit eben dieser starken Antizipation. Er lief die finalen Pässe einfach ab oder sorgte mit einem geschickten Stellungsspiel dafür, dass der Gegner das Spiel erstmal in die Breite verlagern musste, da das Zentrum dicht war. Doch auch durch sein extrem effektives Tackling konnte er 72 Situationen bereinigen. Der Defensivspezialist besitzt kurz gesagt eine enorme Fähigkeit, für sein Team Bälle zu gewinnen und dann rasch den Gegenangriff einzuleiten.

Aufgrund seiner zähen Zweikampfführung erhielt er in der abgelaufenen Serie A-Saison sieben gelbe Karten, aber kein einziges Mal rot. Torreira weiß sich mit geschickten taktischen Fouls zu helfen, ohne dabei Gefahr zu laufen, des Platzes verwiesen zu werden. Doch auch er selbst wird unmittelbar nach Ballgewinn immer wieder Opfer eines taktischen Fouls! Er wurde 91 Mal gefoult, was ungewöhnlich hoch für einen Defensivspieler ist.

Meiste erfolgreiche Pässe eines U21-Spielers

Sein Passspiel ist weniger spektakulär, dafür umso sicherer. Er spielt meist nur einfache und sichere Pässe (durchschnittliche Länge seiner Pässe 17 Meter), daher ist es nicht überraschend, dass er der U21-Spieler mit den meisten erfolgreichen Pässen (Passquote 86%) in der Serie A-Saison 2016/17 war. Trotz seines "einfachen" Passspiels konnte er 36 Schlüsselpässe spielen, die anschließend zu Großchancen führten. Dies war hinter Luis Muriel (44) und Bruno Fernandes (52) der drittbeste Wert der Ligurier! Drei direkte Torvorlagen konnte er ebenso verzeichnen. Zudem begeht Torreira sehr wenige Fehler in Ballbesitz und trifft meist die richtigen Entscheidungen am Ball.


Schwächen: Mit seinen kleinen 1,67 Meter ist es nicht verwunderlich, dass Torreira in der Luft kein entscheidender Faktor ist. Es gibt zahlreiche Trainer, die Wert auf Kopfballstärke bei einem Sechser legen, was gewiss einen Nachteil für den quirligen Sechser darstellt. Physisch tut er sich schwer im Zweikampf Standfestigkeit zu wahren, was schon einige Male aussichtsreiche Kontersituationen für sein Team zunichte machte.


Prognose: Laut der Genuesischen Zeitung "Il Secolo XIX " sollen die "Blucerchiati" Torreira die Kapitänsbinde angeboten haben, doch er selber bekannte sich während der Transferphase nicht zu Samp und liebäugelte mit einem Transfer zu einem ambitionierteren Klub. Interessenten gab es unter anderem mit der Roma, Milan und Sevilla zu Genüge. Sampdoria musste diesen Sommer schon schmerzhafte Abgänge verkraften und daher konnte man umso befreiter aufatmen als der 31. August endlich vorbei war und man die Gewissheit hatte, dass man mit Torreira in die neue Saison geht. Seine Spielweise erinnert stark an Chelsea Kanté, wobei dieser etwas torgefährlicher als der junge Uru ist, aber was noch nicht ist, kann ja noch werden.
Lucas Torreira besitzt trotz seiner geringen Größe gewiss das Potenzial, sich bei einem großen Klub zu etablieren und sich langfristig zu einem Mittelfeld-Titan zu entwickeln.

Autor: Sascha Baharian/ Stand: 01.12.2017

Alle Fähigkeiten auf einen Blick: