Vorläufiger Scoutbericht:

Maximiliano Romero (18) - Argentiniens Shootingstar im Anflug auf Europa


Mit Maximiliano Romero fügt sich ein weiteres südamerikanisches Talent in Europa ein. Der 18-jährige Mittelstürmer sollte für eine Ablösesumme von 10 Mio. Euro vom CA Vélez ins Schwabenland reisen und dort das Offensivspiel der Stuttgarter ankurbeln. Jedoch kommt es nun doch anders als erwartet und der Gaucho wechselt ins Nachbarland zum PSV Eindhoven, die, laut VFB-Boss Michael Reschke, deutlich mehr investieren wollten. Der Argentinier zählt zu den talentiertesten 100 Spielern des Jahrgangs 1999 und stand bereits vor seinem Debüt für die erste Mannschaft CA Vélez‘ vor einem Wechsel zum FC Arsenal London. Letztendlich scheiterte der 6 Mio. € Transfer jedoch an einer Knieverletzung, weswegen er weiterhin in seinem Heimatland Argentinien kickte. Er debütierte im Alter von 17 Jahren gegen Sarmiento und erzielte sein erstes Tor beim 2:1-Sieg gegen Olimpo. Seine erste Saison beendete er mit 11 Einsätzen, fünf davon von Anfang an, und erzielte prompt drei Tore. Zwar sind seine Statistiken nicht wirklich überzeugend, dennoch sollte man ihn als Investition in die Zukunft sehen, die eventuell auch als Soforthilfe einschlagen könnte. Er ist schnell und dennoch robust, weist eine gute Technik auf und ist sehr dribbelstark. Auch seine Schüsse sind äußerst wuchtig und sorgen für Gefahr.

Betrachtet man zudem die Tatsache, dass Vélez zu einem der durchschnittlicheren bis schwächeren Klubs Argentiniens gehört, die insgesamt eher weniger Tore erzielen, ist seine Statistik durchaus beeindruckend. Er schafft es durch seine kurzen schnellen Antritte, Verteidiger stehen zu lassen und somit Räume für seine Mitspieler zu schaffen. Betitelt wurde er bereits als der neue Messi, vergleicht man diese beiden aber, fällt auf, dass sie außer der Nationalität nicht viel gemeinsam haben. Eher erinnert er an sein Sturmidol, den Kolumbianer Falcao von der AS Monaco. Neben dem FC Arsenal soll auch der FC Liverpool mehrere Scouts zu den Spielen des Kraftpakets geschickt haben. Die Reds wollten den Offensivmann genau unter die Lupe nehmen, um zu beurteilen, ob dieser zu Jürgen Klopps Spielstil passe. Hinsichtlich der Zukunft Romeros ist sich Reschke sicher, „dass Romero in zwei, drei Jahren über 30 Millionen Euro wert sein wird.“ Mit dem Wechsel nach Europa wird sich nun zeigen, inwiefern Reschke sein gutes Auge bestätigt und ob Romero sein Potenzial in einer weitaus stärkeren Spielklasse abrufen kann. Bei der fälligen Summe sollte der argentinische Stürmer jedoch ordentlich zünden.

Autor: Sven Thomas/ Stand: 17.12.2017