Stand: 19.07.2017/ Bild: facebook.com/MilanSkriniarOficial/

Hier gehts zum aktuellen Transfermarkt.de-Profil:

Scoutbericht:

Allgemeines: In einem Tauschgeschäft konnte Inter Mailand den äußerst umworbenen Milan Skriniar für 30 Mio. € von Sampdoria Genua verpflichten. Dass der slowakische Nationalspieler solch eine grandiose Entwicklung nimmt, war nach seiner ersten Serie A-Saison freilich nicht zu erwarten.
Nach seinem Wechsel vom MŠK Žilina nach Ligurien zu Sampdoria im Januar vergangenen Jahres spielte er zunächst gar keine Rolle und durfte sein Debüt gar erst drei Monate später im April für die "Blucerchiati"  geben. Sein erstes Halbjahr verlief mit einem Startelfeinsatz und zwei Kurzeinsätzen erstmal ziemlich mager. Trotzdem wurde der Rechtsfuß von Slowakeis Nationaltrainer Jan Kozak für die EM 2016 in Frankreich nominiert. Zwar kam er in den ersten beiden Gruppenspielen nicht zum Einatz, aber im dritten Duell beim 0:0 gegen Englands "Three Lions" wurde er 15 Minuten vor Schluss eingewechselt und durfte gegen die Deutschen im Achtelfinale sogar ab der ersten Minute ran.

In der abgelaufenen Saison spielte er sich ab dem dritten Spieltag im Team von Samp'-Coach Marco Giampaolo fest. Zwar konnte der Traditionsverein die Saison nur im Mittelfeld abschließen, aber angesicht der Tatsache, dass man mit vielen neuen Talenten einen Neuanfang startete, war die Saison durchaus zufriedenstellend. Für den jungen Defensivspezialist Skriniar war es der Durchbruch, gefolgt von der U21-EM in Polen, bei der er seine außerordentliche Saison noch einmal krönte. Er und die Slowaken verkauften sich trotz dem knappen Vorrundenaus teuer und Skriniar konnte sogar mit 13 per Kopf geklärten Bällen einen Rekord aufstellen, denn kein Spieler schaffte mehr in der Vorrunde des Wettbewerbs.


Stärken: Skriniar wuchs in einer Gegend in der Slowakei auf, die von Vulkangebirgen umgeben ist und genauso empfindet man ihn, wenn man sieht, mit welcher Robustheit er in die Zweikämpfe geht. Mit 84% gewonnener Tacklings ist Skriniar absolut kompromisslos und macht sich in Zweikämpfen keine Freunde. Egal ob in der Luft (59%) oder am Boden (57%), der Slowake gewinnt oftmals direkte 1 gegen 1 Duelle und bringt die Stürmer mit seiner Handlungsschnelligkeit und einem soliden Antritt zur Verzweiflung. 

Besonders ausgeprägt ist das Stellungsspiel Skriniars, denn er konnte 173 Aktionen in 35 Spielen bereinigen (Bonucci: 95). Auch sein Aufbauspiel ist überragend, denn Skriniar ist mit einer Passquote von 88% sehr präzise im Abspiel und traut sich auch mal das ein oder andere Dribbling zu, um Situationen auf eigene Faust zu lösen. Man kann ihn quasi als verkappten Spielmacher sehen, der das Spiel aus der Tiefe aufbaut und das auch gerne mal mit langen Bällen auf die Außen, ähnlich wie ein Bonucci bei Juventus Turin. Seine Technik ist für einen Innenverteidiger ebenfalls recht solide. Eine weitere Stärke ist seine Flexibilität, da er nicht nur als Innenverteidiger auflaufen kann, sondern auch auf der linken defensiven Außenbahn und im defensiven Mittelfeld.


Schwächen: Wie so oft können die Stärken eines Spielers auch zu Schwächen führen, besonders wenn man wie Skriniar die Initiative ergreift und versucht das Spiel aufzubauen. Keine Frage, diese Spielweise birgt seine Risiken und kann ganz schnell nach hinten losgehen. Dies musste der 1,87m Hüne am eigenen Leibe erfahren, denn seine Konzentrationsfehler im Spielaufbau wurden zweimal in der abgelaufenen Serie A-Saison in direkte Gegentore umgemünzt. Skriniar muss noch lernen, die richtige Balance zu finden, wann er die Initiative ergreift und wann er besser mal regeneriert, um seine Konzentration aufrecht erhalten zu können. Zudem fängt Skriniar für einen Topverteidiger mit 1,5 Pässen pro Spiel noch zu wenige Bälle ab und sollte daher noch besser antizipieren.


Prognose: Der neue "Interista" hat innerhalb eines Jahres eine phänomenale Entwicklung durchgemacht. Seine treuesten Anhänger hätten sich wohl nicht erträumen lassen, dass selbst Mannschaften wie der FC Bayern vor kurzem noch um den Innenverteidiger gebuhlt haben. Milan Skriniar ist ein Innenverteidiger, der physisch stark und schnell dazu ist und kaum Schwächen besitzt. Daher können sich die "Nerazurri" von Inter Mailand über ihren neuen Innenverteidiger freuen, der ohne Zweifel das Potenzial besitzt, die wackelige Defensive Inters wieder zu festigen. Zusammen mit dem Brasilianer Miranda könnte sich Skriniar weiter entwickeln, da er gewiss von dessen internationaler Erfahrung und Ruhe profitieren kann. Sollte Inter noch die Baustellen auf den defensiven Außenbahnen beseitigen, hätte der slowakische Nationalspieler optimale Bedingungen, um sich weiterzuentwickeln. Bei gleichbleibender Entwicklung könnte dieser zu einem Verteidiger von internationalem Format reifen und der neue Leitwolf nach Martin Skrtel in der slowakischen Nationalmannschaft werden!

Autor: Sascha Baharian/ Stand: 17.07.2017

Alle Fähigkeiten auf einen Blick:

Stand: 17.07.2017/ Bild: pixabay.com