Die sechs Top-Talente der U19-Europameisterschaft 2018

Die diesjährige U19-Euro endete mit einem spektakulären Herzschlagfinale zwischen Portugal und Italien, welches die Portugiesen erst in der Verlängerung mit 4:3 für sich entscheiden konnten. Doch nicht nur im Endspiel gab es Akteure, die beeindrucken konnten, daher stellt euch Fußballtalente11.de heute die auffälligsten Talente der europäischen Endrunde vor.


Moise Kean (Juventus Turin)

 

Der bekennende Balotelli-Fan erinnerte nicht nur durch seine Jubelposen im Finale an die frühere Skandalnudel, sondern schaffte es auch durch Leistung zu überzeugen. Mit vier Toren avancierte das Edeltalent der „Bianconeri“ zum zweitbesten Torjäger des Turniers, wenngleich er nicht jedes Spiel in der Startelf stand.

Trotz seines Treffers im Halbfinale gegen Frankreich durfte er im Finale zunächst nur auf der Bank Platz nehmen. Besonders beeindruckte er dann, als er nach seiner Einwechslung die „Azzurini“ mit einem Doppelschlag in zwei Minuten nach einem 0:2 Rückstand wieder ins Spiel brachte.

Die italienische Tageszeitung „Gazzetta dello Sport“ beschrieb seine Wucht als „verheerend“ für Portugal und deklarierte ihn gar als kompletten Stürmer. Tatsächlich besitzt der 18-Jährige eine enorme Schnelligkeit, bewegt sich gut mit und ohne den Ball. Im Halbfinale gegen Frankreich trat er einen herausragenden Laufweg an, lief mit Ball der ganzen Abwehr davon und vollendete cool mit der Innenseite zum 2:0 Endstand.

Einen Rekord hat das Offensivtalent schon geknackt, denn er ist der erste Spieler, der in diesem Jahrhundert geboren und schon in der Königsklasse eingesetzt wurde. Juve-Coach Massimiliano Allegri schenkte dem Rookie gegen den FC Sevilla das Vertrauen und verhalf ihm zu dieser schönen Erfahrung.

In der vergangen Saison war er an Hellas Verona ausgeliehen und traf in 19 Partien vier Mal für die Norditaliener, die anschließend trotzdem den bitteren Gang in die Serie B antreten mussten.


Domingos Quina (West Ham United)

 

Im Fokus der Barca-Scouts beeindruckte Quina als linker Achter eines Dreier-Mittelfelds. Der 18-Jährige hatte nach seinem Wechsel vom FC Chelsea Probleme, sich in der ersten Mannschaft der „Hammers“ zu etablieren. David Webb, ehemaliger Talentspäher der Spurs, bezeichnet den jungen Portugiesen als brillantes Talent.

„Technisch ist er einer der besten jungen Spieler, die ich seit langer Zeit gesehen habe“, sagte er zu Sky Sports. Zudem ergänzte er, dass Quina „wie ein strammer Daumen herausstach“, als er ihn bereits 2015 bei der U17-Europameisterschaft spielen sah.

Quina ist technisch gut am Ball, athletisch und außerordentlich stark in der Balleroberung. In der Gruppenphase wurde er zweimal zum „Man of the Match“ gewählt und West Ham könnte es bereuen, wenn sie ihn wirklich diesen Sommer ziehen lassen.


Joao Filipe (Benfica Lissabon)

 

Fünf Tore und zwei Vorlagen – gemeinsamer Torschützenkönig des Turniers. Für Benficas Flügelstürmer Filipe war es ein Sommer, an den er sich noch lange gern zurückerinnern wird.

Auch bekannt als „Jota“ besitzt der Portugiese unfassbaren Zug zum Tor, ist mit viel Kreativität gesegnet, eine absolute Gefahr für den Gegner bei Konterangriffen und hat dabei immer das Auge für das Tor, was die Italiener im Finale zu spüren bekamen.

Seine Leistung beurteilte er folgendermaßen: „Es waren viele glückliche Momente für mich, aber ich hatte ein sehr starkes Team hinter mir. Ich habe Räume geschaffen, Möglichkeiten geschaffen und es ist gut gelaufen, aber wir dürfen nicht aufhören." Zwar hat er für Benficas Profi-Team noch keinen Einsatz auf dem Konto, jedoch wird es nach dieser exzellenten Euro-Performance wohl nicht mehr lange der Fall sein.


Francisco Trincao (SC Braga)

 

Es gab viele herausragende Spieler, da Portugal als erste Generation von Spielern sowohl die U17- als auch die U19-Europameisterschaft gewann.Neben Filipe war es gleichermaßen Braga-Stürmer Trincao, der für ordentlich Furore sorgte. Wie Filipe erzielte Trincao fünf Tore (plus drei Assists) und avancierte damit zum besten Torschützen des Turniers. Darüber hinaus spielte er gleichermaßen eine Schlüsselrolle beim Sieg gegen Italien im Finale. 

Trincao ist zarte 18 Jahre jung, jedoch körperlich stark, gut in der Luft und besitzt ein ausgeprägtes Spielverständnis, wie er im Finale eindrucksvoll demonstrierte, als er eine Flanke gekonnt annahm und den Ball vor seinem Bewacher abschirmte, um ihn dann zu Filipe abzulegen, welcher anschließend traf.

Sky Italia berichtet derzeit, dass der italienische Rekordmeister Juventus Turin ein Sieben-Millionen-Euro-Paket für den Stürmer geschnürt habe und man den Spieler so schnell wie möglich zur alten Dame lotsen möchte.


Moussa Diaby (Paris Saint-Germain)

 

Diaby brillierte vor allem in der Gruppenphase für Frankreich und war der entscheidende Mann beim 5:0-Sieg gegen den späteren Halbfinalisten England. Er bereitete zwei Treffer direkt vor und zeigte fantastische technische Fähigkeiten, als er einen langen Pass sauber verarbeitete, um anschließend für „Les Bleus“ das zweite Tor zu erzielen.  

Der 1,70 Meter kleine Linksfuß gab im Angriff der Franzosen den Rechtsaußen, welcher den „Three-Lions“ mit seinem Tempo, trickreichen Dribblings und klugen Laufwegen enorme Probleme bereitete. Er muss zwar noch für PSG in der A-Mannschaft debütieren, jedoch konnte er bei seiner halbjährigen Leihe zum FC Crotone bereits zwei Serie-A-Einsätze feiern.  

Falls er für ein weiteres Leihgeschäft zur Verfügung steht, könnte es nun einige interessierte Club-Manager geben. Denn abgesehen von seiner starken U19-Europameisterschaft hat er in der UEFA Youth League mit neun Scorerpunkten (5 Tore, 4 Vorlagen) in elf Einsätzen eine mehr als überzeugende Visitenkarte abgegeben.


Mickael Cuisance (Borussia M‘gladbach)

 

Cuisance war ein weiterer Protagonist für Frankreich und den sollten die meisten Bundesliga-Fans bereits auf dem Schirm haben. 

Der 18-Jährige kam im zentralen Mittelfeld zum Einsatz und beeindruckte durch eine versierte Ballkontrolle und kreierte aus der Tiefe die Spielzüge der Franzosen. Darüber hinaus demonstrierte er tolle Standards, ein exzellentes Stellungsspiel und Dribblings, welche enorm dynamisch ausgeführt wurden. Wäre Englands gut aufgelegter Keeper Ellery Balcompe nicht gewesen, dann hätte das junge Fohlen auch noch einen sehenswerten Treffer erzielt.

Der junge Mittelfeldmann wechselte bereits letzten Sommer zur Gladbacher Borussia und kam in der vergangen Saison in 24 Partien zum Einsatz. Gerade in der Rückrunde überzeugte er mit exzellenten Leistungen. Sein Mitspieler und Weltmeister Christoph Kramer gab anerkennend zu:

„Es ist unglaublich, wie gut ausgebildet junge Spieler heute sind. Mit 17 ist er so weit wie ich, als ich 22 war."
Nicht nur diese Worte bezeugen, dass Mickael Cuisance eine große Zukunft vor sich hat…

Autor: Sascha Baharian / Stand: 02.08.2018