Top 5: Talente vor dem Durchbruch in der Bundesliga 2018/19

 

Die neue Bundesliga-Saison 2018/19 steht unmittelbar vor der Tür und jeder eingefleischte Fußballfan kann es kaum erwarten, sich seiner Faszination hinzugeben. Jedoch wird der Stellenwert der höchsten deutschen Spielklasse kontrovers diskutiert, denn dass immer mehr Stars in andere Ligen wechseln, liegt angesichts der lukrativen Gehälter im Ausland nahe. Doch für junge aufstrebende Fußballtalente stellt die deutsche Eliteklasse ein wahres Paradies dar, da sie dort Vertrauen und Spielzeit erhalten und damit ihre Entwicklung bis zum Durchbruch zum Top-Spieler vorantreiben können. Fünf Kandidaten, denen dies gelingen könnte, möchten wir von Fussballtalente11.de euch heute für die neue Spielzeit vorstellen:


Josh Sargent // 18 // SV Werder Bremen

Der 18-jährige US-Amerikaner ist Bestandteil einer Welle junger Amerikaner, die in der Bundesliga für Furore sorgen könnten. Spieler wie Borussia Dortmunds Christian Pulisic oder Schalkes Weston McKennie haben sich trotz ihres jungen Alters bereits in Deutschlands Eliteklasse etabliert. Josh Sargent besitzt ohne Zweifel die besten Voraussetzungen, in deren Fußstapfen treten zu können. Bremens abschlussstarker US-Boy wurde im Januar dieses Jahrs von den Hanseaten verpflichtet, durfte jedoch aufgrund einer fehlenden Arbeitserlaubnis nur bei Jugendturnieren zum Einsatz kommen. Diese ist nun mit dem Erreichen seines 18. Lebensjahres erteilt.

Auf der Position des Mittelstürmers drückte letzte Saison der Schuh bei den Werderanern. Doch statt dieses Problem extern zu lösen, sprach sich Trainer Florian Kohfeldt für seine beiden Talente aus: „Ich habe andere Prioritäten (…) mit Johannes Eggestein und Josh Sargent besitzen wir zwei Offensivspieler, die bereit für diese Aufgabe sind.“

Dieser Vertrauensbeweis seitens des Werder-Coaches ist für junge Spieler von enormer Wichtigkeit, um deren Selbstbewusstsein zu stärken. Zudem verfügen die Norddeutschen mit dem ehemaligen Champions-League-Sieger Claudio Pizarro und Leistungsträger Max Kruse die idealen Mentoren für die beiden Jungspunde, um auch mit Rückschlägen klarzukommen.

Im Trainingslager mit den Profis hinterließ der Rotschopf einen erstaunlich guten Eindruck und in den ersten beiden Regionalliga-Partien erzielte er für die U23 zwei Tore. Ergo, Josh Sargent ist bei Werder auf der Überholspur und hat einen wunderbaren Start hingelegt – findet übrigens auch Werder-Legende Wynton Rufer: „Josh ist ein cooler Junge, der wird seinen Weg gehen!“

Sergio Gomez // 17 // Borussia Dortmund

Es muss bestimmt eine schwierige Entscheidung gewesen sein, die prestigeträchtige Jugendakademie La Masia gen Dortmund zu verlassen, aber für den 17-jährigen Sergio Gomez muss es die perfekte Lösung gewesen sein. Die Wahl des Spaniers scheint sich direkt ausgezahlt zu haben, denn nur knapp einen Monat nach seinem Transfer im Januar gab er bereits sein Debüt für den BVB. Betrachtet man die jüngste Entwicklungsgeschichte einiger Talente der Westfalen, dann wird man feststellen, dass Gomez beste Chancen hat, im Profikader Fuß zu fassen.

Seine enormen Fähigkeiten wies er vor allem bei der U17-WM nach, bei der er die Spanier als Leistungsträger bis ins Finale führte. Dort sorgte der Spielmacher anschließend für ein Novum, denn kein Talent schaffte es vorher einen Doppelpack zu schnüren, bis auf den in Badalona geborenen Katalanen.

Darüber hinaus ist er auch äußerst vielseitig, kann nicht nur auf der Zehnerposition interagieren, sondern gleichermaßen auf beiden Flügeln. Diese Flexibilität kann sich für Gomez langfristig auszahlen, denn verletzt sich ein Spieler, dann wird er immer in der engeren Auswahl stehen, um diesen zu ersetzen. Wenngleich der ehemalige Barca-Akteur zunächst nur für die U19 eingeplant ist, so ist es nicht ausgeschlossen, dass er es bereits diese Saison in den Profikader schafft.

Keanan Bennetts // 19 // Borussia M'gladbach

Der 19-jährige Engländer verließ diesen Sommer Tottenham Hotspur in Richtung Borussia Mönchengladbach, um mehr Spielzeit im Erstligafußball zu erhalten. Bennetts folgt dabei dem Weg von Jadon Sancho (Dortmund) und Ademola Lookman (ehemals Leipzig), die beide eine vielversprechende erste Saison bei ihren Vereinen absolvieren konnten. Dieser Trend könnte sich nun auch für den schussstarken Bennetts auszahlen.

Die herausragende Trefferquote des jungen Engländers bei den „Spurs“ und den „Three Lions“ katapultieren ihn dabei direkt ins Profiteam der Gladbacher. Diese Beförderung wurde auf der Insel mit viel Applaus wahrgenommen, vor allem durch Englands U21-Manager Aidy Boothroyd, welcher vom BBC folgendermaßen zitiert wurde:

„Wenn Spieler eine bestimmte Entwicklungsgrenze erreichen und glauben, dass sie woanders mehr Spielzeit bekommen, dann ist das gut für sie und ein Teil ihres Reifens“. Darüber hinaus sei er davon überzeugt, dass Bennetts‘ Entwicklung in Mönchengladbach vorangetrieben werden kann und dieser den Profikader der Fohlen sicherlich aufwerten wird.

Zudem sei der Youngster mit einem enormen Torriecher gesegnet, der ihn zu einer echten Gefahr für jedes Team mache. Gladbachs Spielweise sei perfekt, um die Qualitäten des Flügelstürmers voll zur Geltung zu bringen.

 Lukas Mai // 18 // FC Bayern München

Uli Hoeneß machte mit dem Bau von Bayerns brandneuer Jugendakademie klar, welchen Kurs man in Zukunft einschlagen möchte. Weg von überteuerten Ablösesummen, hin zu eigens entwickelten jungen Talenten, die es langfristig in den prunkvollen Profikader des deutschen Rekordmeisters schaffen. Der 18-jährige Lukas Mai könnte dabei zu einem der ersten Hoffnungsträger der Bayernbosse seit David Alaba avancieren.

Ende letzter Saison gab er sein Bundesliga-Debüt und spielte zwei Partien im Oberhaus volle 90 Minuten durch, und das mit einer überzeugenden Leistung. Der 1,90 Meter große Innenverteidiger könnte aufgrund der Mehrfachbelastung gerade im Pokal zu einer echten Alternative für Coach Niko Kovac werden.

Mit der Forderung von Bayerns Vorstand, mindestens ein Eigengewächs pro Saison im Profikader zu etablieren, könnten die Chancen dazu für Lukas Mai nicht besser stehen, vor allem bei einem Boateng-Abgang. Der junge deutsche Rohdiamant hat nicht nur eine imposante Statur, sondern besitzt vor allem technische Skills, um gekonnt das Spiel aus der Tiefe aufzuziehen und kann daher als sogenannter moderner Verteidiger bezeichnet werden.

Mit Neu-Trainer Kovac verfügen die Münchener zudem über einen hervorragenden Trainer, welcher es versteht, junge Spieler weiterzuentwickeln. Ex-Frankfurter Marius Wolf (jetzt: Borussia Dortmund) und Ante Rebic stehen sinnbildlich für diese außerordentliche Fähigkeit des kroatischen Fußballlehrers.

 Gian-Luca Itter // 19 // VfL Wolfsburg


Der 19-jährige Linksverteidiger Gian-Luca Itter gilt jetzt schon als eines der größten Talente im deutschen Juniorenfußball. Der flexible Abwehrmann hat bereits fünf Bundesligaeinsätze für die Wölfe auf dem Konto und ist seit einigen Jahren eine feste Größe in der U19 der Niedersachsen. In der Saison 2016/17 erhielt er gar die Fritz-Walter-Medaille als bestes Nachwuchstalent Deutschlands.

Diese prestigeträchtigen Auszeichnungen erhielten schon Spieler wie die beiden Weltmeister Mario Götze oder Matthias Ginter, was dem Ganzen nochmals Nachdruck verleihen sollte. Diese Ehre und darüber hinaus die Fähigkeit mit Druck gelassen umzugehen, machen den jungen Deutschen zu einer sicheren Bank für die VfL- und DFB-Zukunft.

Wie der gebürtige Gießener mit Druck umgeht, konnte man letzte Saison bei seinem Debüt gegen den FC Bayern bestaunen. Sein Gegenspieler war kein geringerer als Arjen Robben. Doch der junge Wolfsburger übertraf alle Erwartungen, legte eine tolle Performance ab und gewann sogar die meisten Tacklings (11) auf dem gesamten Platz.

Doch neben seinen defensiven Fähigkeiten weiß Itter auch am Ball zu überzeugen. Der flexible Defensivspezialist bereitete in zwanzig U19-Bundesligaeinsätzen zehn Tore vor. Diese Allrounderfähigkeiten kombiniert mit seiner spielerischen Stärke machen ihn zu einem modernen Außenverteidiger, welcher in naher Zukunft zu einem wichtigen Baustein für VFL-Trainer Bruno Labbadia reifen könnte.

 Autor: Sascha Baharian/ Stand:20.08.2018