Stand: 06.06.2017/ Bildquelle: wikimedia.org

Hier geht es zum aktuellen Transfermarkt.de-Profil:

Scoutbericht:


Allgemeines: Yannick Gerhardt wechselte im letzten Sommer vom 1. FC Köln zum VfL Wolfsburg, um den nächsten Schritt zu wagen, dass es diese Saison aber noch gar nicht bei den Wölfen läuft, hatte er wohl nicht erwartet. Der 22-Jährige wurde schon während seiner Zeit beim Effzeh immer wieder mit dem renommierten portugiesischen Club Benfica Lissabon in Verbindung gebracht, die bereit waren, rund 8 Mio. Euro für ihn auf den Tisch zu legen, doch er entschied sich dann im letzten Sommer für die Niedersachsen. Er spielt im zentralen Mittelfeld, kann aber auch im linken Mittelfeld oder als Linksverteidiger spielen. Er ist Linksfuß, hatte Michael Ballack als Vorbild und studiert ganz nebenbei noch BWL an einer Fachhochschule. Aktuell kommt er in der Bundesliga zu 17 Einsätzen und konnte ein Tor vorbereiten.

 

Stärken: Offensiv kann er mit seiner sehr guten Technik, mit seinem sehr guten und vor allem sicheren Kurzpassspiel und seinem guten Dribbling ordentlich mitmischen. Für die zentrale Position hat er die nötige Übersicht, eine gute Antizipation und ist durchaus zweikampfstark. Auch in Sachen Beständigkeit ist er sehr gut und deswegen auch sehr viel unterwegs. Er ist handlungsschnell und körperlich recht solide. Seine außergewöhnliche Schusstechnik macht ihn auch aus der Distanz zu einem Prüfstein für alle Bundesligatorhüter. 


Schwächen: In seinen Leistungen sollte er mehr Konstanz aufweisen sowie fokussierter sein. Oftmals trifft er auch suboptimale Entscheidungen, die ihn dann stark in Bedrängnis bringen. In der Luft zieht er ebenfalls trotz seiner soliden Körpergröße von 1,84m noch zu häufig den Kürzeren. Obendrein verliert er in sehr druckvollen Situationen wiederholt die nötige Ruhe am Ball und reagiert nervös und unpräzise.


Prognose: Seine Flexibilität macht ihn sehr wertvoll für den VfL und durch seine gute Entwicklung machte er sich auch bei Bundestrainer Joachim Löw aufmerksam, weswegen er auch schon für die Nationalmannschaft berufen wurde. Trotz all dem Lob muss er aber noch hart an seinen Defiziten arbeiten. Dann steht ihm nämlich eine rosige Zukunft bevor, die auch die Wolfsburger gut heißen werden. Wir sehen in ihm das Potenzial, ein exzellenter Bundesligaspieler zu werden und eventuell sogar ein etablierter Nationalspieler.

Autor: Sven Thomas/ Stand: 24.01.2017

Alle Fähigkeiten auf einen Blick:

Bildquelle: pixabay.com